Ein paar neue Links

hammer300x286 Schon seit mehreren Jahrzehnten arbeiten Gruppen zu Reproduktiven Rechten und Gentechnologien. Hier ein paar sehr lesenswerte Links, die Einblicke in Debatten geben, die in der heutigen feministischen Linken viel zu wenig und außerhalb dieser eigentlich gar nicht mehr geführt werden – trotz ihrer Brisanz und Aktualität:

Das Netzwerk gegen Selektion durch Pränataldiagnostik erhebt immer wieder eine fachlich fundierte Stimme gegen die „routinemäßige Einbindung von Pränataldiagnostik in die allgemeine Schwangerschaftsvorsorge“. Auch das Gen-ethische Netzwerk positioniert sich eindeutig gegen den Präna-Test als bevölkerungspolitisches Instrument, setzt sich aber gleichzeitig differenziert mit feministischen Dilemmata rund um Selbstbestimmung in einer kapitalistischen Gesellschaft mit neoliberalen Anforderungen an die Individuen auseinander. Das Forum zur Beobachtung der Biowissenschaften und ihrer Technologien, Bioskop, regt einen gesellschaftspolitischen Blick auf Transplantationmedizin, Organhandel, Sterbehilfe, Embryonenforschung und vieles mehr an, statt diese, wie es andernorts oft geschieht, als individuell-moralische Fragen abzutun. Auch das Gen-Archiv / Impatientia e.V. äußert „kritische Positionen und Interventionen zu Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik“ zu aktuellen Themen, zu denen sich wenig bis keine anderen feministischen Gruppen und Netzwerke verhalten haben: der Durchsetzung von Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebsscreening, Krankenkassen…. Einen spannenden Einblick in die Aktivitäten der Vorkämpfer/-innen z.B. der Pride Parade, Berlin, gab die Jungle schon 2011 – noch immer sehr inspirierend. Falls ihr noch anderes spannende Gruppen, Initaitiven und Texte kennt – her damit.