Queer_Feministisches HipHop-Festival in Bremen!

Besser als die Organisator_innen des Queer_Feministischen HipHop Festivals 2016 in Bremen kann mensch wohl gar nicht kommentieren, was gerade in der Bremer Szene abgeht. Shitstorm gegen FrauenLesbenInterTransQueers? Kennen wir schon, ringt uns nur noch ein müdes Lächeln ab. Stattdessen freuen wir uns schon schrecklich auf das großartige Festival!!!
(mehr…)

Die heimlichen Sieger der Bürgerschaftswahl – die Evangelikalen

vulva__madonnaKopiert von Ganz Gottlos:

Aus zwei wurden drei
Nach der Wahl sitzen aus Bremen 3 Aktivisten evangelikaler Kirchengemeinden in der Bremischen Bürgerschaft. Allein das Wahlverfahren, der Vergabe von 5 Personenstimmen, machte dieses Ergebnis möglich. Die Listenplätze auf den Parteien hätten bei gleichem Wahlausgang nur dem SPD Mitglied Elombo Bolayela (Markusgemeinde) einen Platz in der Bürgerschaft gesichert. Sigrid Grönert, schon in der letzten Legislaturperiode in der Bürgerschaft (Paulusgemeinde/Freikirche in Obervieland) wurde von der CDU auf Platz 19 gesetzt. Mit den Personenstimmen kam sie auf Platz 14. (mehr…)

Tagung des Netzwerks gegen Selektion durch Pränataldiagnostik

Buten und Binnen berichtete kurz über das Treffen des Netzwerks gegen Selektion durch Pränataldiagnostik und interviewte dazu die Bremer Gynäkologin Mareike Koch, die in der Beratungsstelle Cara (an der Domsheide) arbeitet. In dem Interview deutet sich schon die differenzierte Position des Netzwerks an: Einerseits die Schwangeren parteilich und empathisch zu beraten und ihre individuellen Ängste und Nöte ernst zu nehmen, und andererseits sich des gesellschaftlichen Kontextes von Pränataldiagnostik bewusst zu sein. Das Netzwerk regt dazu an, darüber nachzudenken, welche Rolle vorgeburtliche Untersuchungen der Föten auf bestimmte körperliche Merkmale hin – und die häufig folgenden Abtreibungen bei einer Abweichungsdiagnose – in Zeiten neoliberaler Anforderungen (Selbstoptimierung, Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit, Konkurrenzfähigkeit…) spielen. Dabei sollen nicht die einzelnen Personen, die sich gegen ein Kind entscheiden, verurteilt werden, sondern aufgezeigt werden, wie massiv Bevölkerungspolitik und finanzielle Sorgen sich auf die individuelle Lebensführung auswirken.

Auf nach Hamburg zur Take Back The Night-Demo!

Das feministische Plenum lädt alle interessierten FLIT* zu einem offenen Treffen ein, bei dem wir Infos austauschen und Bezugsgruppen und/oder Fahrgemeinschaften bilden wollen, um am 30.4. gemeinsam zur Take Back the Night-Demo nach Hamburg zu fahren.

Wo: Infoladen Bremen
Wann: So, 26.4., 16 Uhr

Infos zur Demo gibts unter https://tbtn2015.blackblogs.org/
Zum Lesen vorab: „Demo- und Rechtshilfetipps“ von der Roten Hilfe und von den Demosanis.

„Bizarre Anklage“: „Feticide“

Gefunden in der aktuellen Jungle World:

Von Maxim Kammerer

„Im Juli 2013 suchte die 33jährige Purvi Patel wegen starker Blutungen die Notaufnahme in South Bend im US-Bundesstaat Indiana auf. Von den Ärzten befragt, gab sie an, nach einer Fehlgeburt den totgeborenen Fötus in einem Müllcontainer abgelegt zu haben, um die Schwangerschaft vor ihren streng religiösen Eltern zu verbergen. Am Montag vergangener Woche wurde Patel zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt – aufgrund einer Anklage und einer Beweisführung, die mit bizarr noch wohlwollend beschrieben sind. (mehr…)

Fundamentalisten in der Bremischen evangelischen Kirche

tausendkreuzeindiespree Ein super Recherche-Text von der Gruppe gottlosinbremen:

„Bremer Kirchenführung kungelt mit evangelikalen Fundamentalisten
Noch im Februar 2015 zog die Führung der Evangelischen Kirche alle Register, um sich von dem evangelikal fundamentalistischen Pastor Olaf Latzel und seiner umstrittenen Predigt zu distanzieren. Theologische Stellungnahmen wurden eingeholt, 70 Bedienstete auf die Domtreppen organisiert und zahlreiche Distanzierungserklärungen abgegeben. Letztlich wurde auf disziplinarische Maßnahmen gegen Latzel verzichtet, da ja seine Martinigemeinde darüber zu entscheiden habe, wer auf ihre Kanzel darf und was dort gepredigt wird. (mehr…)

Der „Mile of Style“ das Mikro klauen!

Kaum zu übersehen – an jeder Ampel wirbt die „Mile of Style“ mit ihrem Line-Up: Kollegah, Haftbefehl, Prinz Porno… Eigentlich wären die Typen echt keine Aufregung wert: Ihr Rumgemacker ist halt Standard-Rumgemacker („Ich nehm illegale Drogen, pose vor fetten Autos, pose mit Waffen und hab Geld“), ihr Sexismus ist halt Standard-Sexismus („Ich beschimpfe Frauen, ich hab schon mal ne nackte Frau gesehen, Frauen sind meine Statussymbole…“). Anlässlich des Konzerts von Kollegah im Modernes 2011 hat die Gruppe la.ok sich dessen Texte schon einmal ausführlicher vorgenommen und ihre drastischen homophoben und misogynen Inhalte kritisiert. Doch männliche Gangster-Rapper scheinen einfach nicht aus der Mode zu kommen. Gähn! (mehr…)

Polizeiwillkür gegen „My body my choice“-Demo in Münster

Gefunden auf gegen1000kreuze.blogsport.de:

„Alle Jahre wieder gehen im März in Münster hunderte Demonstrant*innen auf die Straße um für das Recht auf Schwangerschaftsabbruch und ein selbstbestimmtes Leben in einer herrschaftsfreien Gesellschaft zu demonstrieren. Ursprünglich als reine Protestaktion gegen den „1000 Kreuze für das Leben“ Marsch fundamentalistischer Christ*innen, hat sich seit 2013 eine eigenständige Demonstration entwickelt.

Am 21.03. gingen ca. 350 Aktivist*innen unter dem Motto „Raise your voice – your body your choice“ auf die Straße. Sie zogen quer durch die Innenstadt und stoppten für Redebeiträge zu Themen wie Schwangerschaftsabbrüche, staatliche Finanzierung von Kirchen, Ableismus (Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen/Behindertenfeindlichkeit) und Pränataldiagnostik (die Beiträge werden in absehbarer Zeit auf gegen1000kreuze.blogsport.de veröffentlicht). Dazu gab es Grußworte an die Genoss*innen in Stuttgart, die zeitgleich gegen einen Aufmarsch der „besorgten Eltern“ demonstrierten und in Nürnberg, wo Nazis eine feministische Demonstration angegriffen hatten. (mehr…)

Pünktlich zum Frauen*kampftag: Pille danach endlich rezeptfrei erhältlich

Kopiert aus der Süddeutschen:

„Frauen können nun auch in Deutschland die „Pille danach“ erhalten, ohne vorher einen Arzt aufzusuchen. Wer das Präparat erhält, wie die Beratung in der Apotheke aussieht und welche Nebenwirkungen es gibt. (mehr…)

Feministische Fundstücke: Die „Clio“

Schon im November 2014 kam die Jubiläumsausgabe der „Clio – Zeitschrift für Frauengesundheit“ raus. Zum 40. Geburtstag des Feministischen Frauen Gesundheits Zentrums e.V. Berlin nachträglich alles Gute! Falls ihr die aktuelle Ausgabe (39. Jahrgang, Nr. 79) noch nicht habt – bestellt sie euch unbedingt! Sie verbindet geballte Erfahrung mit aktuellen politischen Interventionen. Themen dieser Ausgabe sind „Zwischen Selbstbestimmung und Fremdbestimmung – 40 Jahres Frauengesundheit in eigener Hand?!“, „Frauengesundheit und soziale Lage“, Schönheitschirurgie, Schwangerschaftsabbruch, „Feministische Kritik an Gen- und Reproduktionstechnologien damals und heute“ und HPV-Impfung. Leserlich geschrieben und voller Impulse für alle, die zu Reproduktiven Rechten aktiv sind oder werden wollen. Wir freuen uns auf viele weitere Ausgaben und Jahrgänge der „Clio“!

„Nicht die AfD ist das Problem…“

„…sondern die Gesellschaft, die sie hervorgebracht hat“. Kurz dokumentiert: Ein Flugblatt von der „AG Feminist*innen gegen den antifeministischen Backlash“, das bei der gestrigen Demo gegen die AfD verteilt wurde:

„Die AfD ist ohne Zweifel eine besonders miese Vorreiterin der Frauen*verachtung. Vom Himmel gefallen ist sie aber nicht: Sie treibt nur den rechten Konsens voran. Die AfD und ihre unsympathischen Freund*innen von Pegida, NPD, CDU/CSU, Hooligans, Verschwörungtheoretiker*innen und Wutbürger*innen steigern sich dabei in eine aggressive Furcht vor FrauenLesbenInterTrans*, die ihre – vielen verschiedenen – Bedürfnisse benennen, sich für ein gutes Leben einsetzen und ihre Fähigkeiten mit Lust und Laune ausbauen.

Zeit, mal richtig Angst zu kriegen: Wir haben gerade erst angefangen! (mehr…)

31. Januar: Alternativen zu Deutschland

gönndir
Das Bündnis gegen Nationalismus bereitet eine Demo anlässlich des Parteitags der „Alternative für Deutschland“ am kommenden Wochenende in Bremen vor.

Hin da! (mehr…)

Pille danach vielleicht schon im Frühjahr ohne Rezept erhältlich?

Kopiert von spiegel.de:

„Jahrelang dauerte der Streit, jetzt soll es schnell gehen: Möglicherweise können Frauen in Deutschland schon im Frühjahr die Pille danach ohne ein Rezept in der Apotheke kaufen. Das fordert zumindest die SPD. (mehr…)

„Argumente“ gegen die Wahlmöglichkeit zur Abtreibung

nononoVielen Menschen gruselt vor dem Gemisch von AfD, radikalen Christ_innen, Gutmenschen, Nationalkonservativen und Antifeminist_innen, das gerade wieder verstärkt gegen nicht-strafverfolgte Abtreibung mobil macht. Trotzdem entspinnen sich – auch in der Linken – um Reproduktive Rechte oft Debatten, in denen die ewig gleichen „Argumente“ gegen Abtreibung unwidersprochen auf den Tisch kommen. Hier ein Best-of – mit ein paar Denkanstößen kommentiert. Diese Sammlung ist ursprünglich entstanden in einer AG der Gruppe la.ok, die sich leider inzwischen aufgelöst hat. Die Gedanken dazu sind nur sporadische Anregungen, keine abgeschlossenen Antworten. In diesem Sinne: Bildet Banden, bildet Diskussionsgruppen! (mehr…)

Heute nur gute Nachrichten

nodogs In Bremen-Nord gibt es bald einen Infoladen:

„Liebe Genossinnen und Genossen,
liebe Freundinnen und Freunde,

wir sind ein neu gegründetes Kollektiv aus jungen Menschen in Bremen-Nord, das sich zur Aufgabe gemacht hat, linke Strukturen, Vernetzungen und Freiräume in Bremen-Nord zu fördern, um einen Gegenpol gegen die in Bremen-Nord stark neonazistisch, bürgerlich-rassistische und allgemein konservative Stimmung zu schaffen. (mehr…)

Ein paar neue Links

hammer300x286 Schon seit mehreren Jahrzehnten arbeiten Gruppen zu Reproduktiven Rechten und Gentechnologien. Hier ein paar sehr lesenswerte Links, die Einblicke in Debatten geben, die in der heutigen feministischen Linken viel zu wenig und außerhalb dieser eigentlich gar nicht mehr geführt werden – trotz ihrer Brisanz und Aktualität (mehr…)

Bau-Wochenende für FLIT*

hammer300x286Am 4.10. (ab 10 Uhr) und 5.10. (ab 11 Uhr) im alten Sportamt.

Wir laden euch, FrauenLesbenInterTrans*, ein, mit uns ein barrierefreies Klo im alten Sportamt zu bauen. Außerdem sollt ihr die Möglichkeit haben, euch an verschiedenen Materialien auszuprobieren. Wir wollen gemeinsam ein schönes Wochenende verbringen: Bauen, Fehler machen dürfen, Essen, Rumhängen, Kennenlernen und Spaß haben. Damit wir uns um Materialien und Essen kümmern können, schreibt uns bitte eine E-Mail an culotte (at) gmx.de. Bringt gerne Werkzeug und alte Kleidung mit. Es gibt auch Übernachtungsmöglichkeiten im Sportamt.

Mobi-VA in Bremen: What the fuck?!

whatthefuck Sonntag, 14.9., 20:30 Uhr, im Infoladen (St. Pauli-Str.)

Ganz kurzfristig gibt es am Sonntag, 14.9., um 20.30 Uhr eine Mobilisierungsveranstaltung gegen den „Marsch für das Leben“, der am kommenden Samstag (20.9.) in Berlin stattfindet. Der „Marsch für das Leben“ ist ein riesiges Zusammentreffen von christlichen Fundamentalist_innen, Antifeminist_innen, Abtreibungsgegner_innen und einem großen Kreis von Unterstützer_innen auf Politik und Wirtschaft. Früher bekannt als „1000 Kreuze-Marsch“ hat sich die jährliche Prozession zu einem gruseligen Event entwickelt, das im aktuellen gesamtgesellschaftlichen Backlash gegen reproduktive Rechte von Frauen_ eine wichtige Rolle spielt – und viel zu wenig wird dem (bisher) entgegengesetzt.

Bei der Mobilisierunsveranstaltung sollen Inhalte und Strukturen dieser Abtreibungsgegner_innen vorgestellt werden, sowie natürlich die Gegenaktivitäten am 20.9. von feministischer und antifaschistischer Seite. Im Anschluss soll es Raum dafür geben, Fahrgemeinschaften und ggf Bezugsgruppen zu finden.

Die Veranstaltung ist offen für Menschen jeden Geschlechts.

Spread the word!

„Marsch für das Leben?“ What the fuck!“

religious Das „What the Fuck“-Bündnis aus Berlin ruft zum Protest gegen christliche Fundis aus. Die Situation rund um deren „Marsch für das Leben“ wird seit einigen Jahren immer dramatischer: ca. 4000 Fundis spazieren durch die Gegend und bekommen dabei wesentlich mehr Unterstützung als Widerspruch, wie der hier dokumentierte Aufruf des „What the Fuck“-Bündnisses zeigt. Also: Hin da! (mehr…)

Mafalda: Ulla Penselin und Erzählcafé

redece Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Reihe zur Verabschiedung des Mafalda: Am Montag, 14.7., Militante Frauenbewegung in der BRD in den 1980er Jahren: Frauen gegen Bevölkerungspolitik, mit Ulla Penselin, und am Sonntag, 20.7., Erzählcafé und Sonntagsbrunch.

(mehr…)

Filmvorführung: Juli 76 – Das Private ist Politisch. Wie in Hamburg das erste Autonome Frauenhaus entstand.

Montag, 30.6.14 um 19.30Uhr im Mafalda
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur Verabschiedung des FrauenLesbenTrans-Infoladens Mafalda. Nach 18 Jahren wurde dem Laden zum 31.7.2014 gekündigt.
Die Autonomen Frauenhäuser waren, neben dem Kampf gegen Gen- und Reproduktionstechnologien, die zweite wichtige Säule der FrauenLesben-bewegung der 80/90er Jahre. Sie waren konkrete Selbsthilfe gegen (sexualisierte und häusliche) Gewalt und machten eine Thematisierung von Gewalt gegen Frauen möglich. Bis heute sind die Frauenhäuser wichtig und notwendig. Der Film zeigt die Entstehung in der Retrospektive. Den Trailer gibt’s hier. (mehr…)

Feministische Organisierung – Wer? Wie? Warum? – Diskussionsrunde und Perspektiventreffen

askask Montag, 7.7.2014 um 19.30 Uhr im Mafalda Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur Verabschiedung des FrauenLesbenTransInfoladens Mafalda. Nach 18 Jahren wurde dem Laden zum 31.7.2014 gekündigt.

„Allein machen sie dich ein“ – ja klar, mit anderen zusammen wär es im sexistischen Alltag viel leichter, die Nerven zu bewahren, sich gegenseitig zu stärken oder wehrhafte Strategien zu entwickeln. Trotzdem: An der Uni, im Job, in „Privaten“ oder „politischen“ Konflikten, bei theoretischen Fragen oder Gefühlsdurcheinander sind die von Sexismus betroffenen oft vereinzelt. (mehr…)

¡Chau, Mafalda!

mafalda1 „Mama, welche Zukunft sieht du für die Bewegung zur Befreiung der Frau?“

Nach 18 Jahren hat das Mafalda in der Kreuzstr. 29 nun zum 31.7.2014 eine Kündigung der Räumlichkeiten erhalten. Für die, denen der Name wenig sagt, eine Info von planlos:

„Das Mafalda wurde 1996 als autonomer FrauenLesben-Infoladen gegründet, um es FrauenLesbengruppen und einzelnen Frauen zu ermöglichen, sich zu treffen, zusammen zu diskutieren, Informationen auszutauschen oder einfach nur zu klönen. (mehr…)

Was geht?

Republicans
Zwei Ausstellungen, eine Demo, ein schlampiges Ostertreffen! (mehr…)

Sonntagskino: Popkultur und Pro Choice

mypussyBei grauem Wetter und Nieselregen gibt’s doch nichts Besseres, als sich mal in der Popkultur umzugucken: Auch in Sitcoms und Serien taucht Abtreibung immer mal wieder auf:

(mehr…)

Upcoming: Gen- und Reproduktions- technologien in der Bonbonfabrik

gefunden auf planlosbremen.de:

„Was haben genetische Reihenuntersuchungen in der Schwangerschaft mit linken, antifaschistischen, queerfeministischen Kämpfen zu tun?
In den 70er und 80er Jahren waren die sog. Gen- und Reprotechniken wie künstliche Befruchtung, Klonen und Fruchtwasseruntersuchung ein hochpolitisches Thema in der feministischen und linken Szene, in der „Krüppelbewegung“ und im militanten Widerstand. Heute werden die damit verbundenen Fragen eher als individuelle Problemlagen wahrgenommen. (mehr…)

22.3.: Demo in Münster gegen 1000 Kreuze

Mehr Infos auf http://gegen1000kreuze.blogsport.de/
„Jedes Jahr lau­fen fun­da­men­ta­lis­ti­sche Christ*innen durch Müns­ter. Mit wei­ßen Holz­kreu­zen be­waff­net beten sie gegen Schwan­ger­schafts­ab­brü­che, Ver­hü­tung, Sex vor der Ehe, Ho­mo­se­xua­li­tät und wo­ge­gen Men­schen fun­da­men­ta­lis­ti­scher Aus­rich­tung sonst noch so sind. Die­ser von „eu­ro­pro­li­fe“ or­ga­ni­sier­te Ge­bets­zug fin­det die­ses Jahr am 22. März statt. (mehr…)

Das Patriarchat ausknocken!

K.O.-Tropfen im Viertel – mal wieder

Mal wieder geht um, dass in einer Mehr-oder-weniger-Szenekneipe im Viertel einer Person k.o.-Tropfen verabreicht worden sind. Mal wieder Beklommenheit und ohnmächtige Wut darüber, dass ein Mensch gezielt einen anderen Menschen handlungsunfähig gemacht hat, um ihm_ihr zu schaden. Mal wieder reden alle von ihrem Vorsatz, gut auf sich und andere „aufzupassen“. (mehr…)

Welcome!

ProLife